Tropäenpräparation

Richtiges Vorgehen:

Vögel

  • Nach dem Abschießen des Vogels stecken wir ihm ein Stück Watte oder Moos etc.in den Schnabel, was der Verschmutzung des Gefieders mit der Farbe vorzubeugen.
  • Erst nach der Abkühlung wird der Vogel in eine Folie eingewickelt und so schnell wie möglich eingefroren.
  • Wen man die Trophäe z.B. mit dem Wagen befördert, muss man aufpassen und das Exemplar weg von Wärmequellen halten.
  • Versuchen Sie immer auf das Gefieder zu achten, keine Feder verschmutzen oder brechen.


Zeichnung 1

Medallions – Rotwild und Antilopen

  • Das Fell nicht unter dem Hals aufschneiden.
  • Den Schnitt macht man nur auf der Rückenseite des Halses, mit Losern angefangen und weiter Richtung Rumpf (Zeichnung 1).
  • Den zweiten Schnitt macht man rundherum auf dem Rumpf 20 bis 30 cm hinter den Schulterblättern (Zeichnung 1).
  • Das so angeschnittene Fell nehmen wir Richtung Kopf ab, den wir auf dem ersten Halswirbel abschlagen.
  • Die Trophäe so schnell wie möglich zum Präparator bringen. Wenn man das nicht schnell machen kann, muss man auch den Kopf häuten ohne die Lider, die Lippen und die Nüstern anzuschneiden.
  • Das Ohr schneidet man auf die linke Seite
  • So vorbereitetes Fell einfrieren oder mit viel Salz einsalzen
  • Das Geweih oder die Hörner kann man während der Präparation durch andere ersetzen.

Wildschweine

  • Wenn wir ein Wildschwein häuten, dass schneiden wir das Fell von unten. Bitte aufpassen und die Unterlippe nicht beschädigen.
  • Weiteres Vorgehen wie bei Rotwild

Säugetiere
Beim Häuten bitte beachten:

  • Das Skelett des Schwanzes genau herausschneiden,
  • den inneren Teil der Pfoten bis zu Klauen oder Hufen herausschneiden,
  • beim Häuten des Kopfes das Fell nicht beschädigen, besonders die Lider, die Lippen und die Nüstern,
  • przy skórowaniu łba nie uszkodzić skóry, szczególnie powiek, warg, chrap
  • das Ohr links herausschneiden,
  • das Fell am besten einfrieren, falls einsalzen, dann mit viel Salz sämtliche Schlupfwinkel des Fells (Schwanz, Ohren, Pfoten) mit viel Salz einsalzen.
  • Die Schnitte in Abhängigkeit von der weiteren Lage planen.

(Zeichnungen 2 und 3). Die Zeichnung Nr. 2 zeigt ein Beispiel, wie man die Schnitte bei einem Bären macht, der in der vierbeinigen oder liegenden Lage präpariert wird. Die Zeichnung Nr. 3 bei einem Bären, der auf zwei Beinen steht.


Zeichnung 2

Zeichnung 2

Zapisz